Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen a. Brand
Erfolgreiches Jahr 2004

Eine durchweg positive Bilanz kann die FFW Neunkirchen a. Brand für das Jahr 2004 ziehen. Dies sowohl aus Sicht der Aktiven, als auch aus Sicht des Vereins.
Bereits am 1.1.2004 konnten drei Generationen Kreisbrandinspektoren zum 134. Gründungsfest begrüßt werden. Neben dem amtierenden KBI Reiner Disselberger waren dies seine Vorgänger Georg Rammensee und Franz Mehl, die an der Kirchenparade am Neujahrstag teilnahmen.

Am 24. Januar gab es wieder einmal ein Schlachtfest. Das besondere daran war, dass es der Feuerwehr so gut wie nichts gekostet hat. Das Schwein wurde uns von einem Ebersbacher Bauern gestiftet, nachdem die Feuerwehr ein Familienmitglied per Rettungsschere nach einem Verkehrsunfall befreit hatte. Ebenso fand sich ein Spender für die Getränke. Und zu guter letzt hat die Rechnung des Metzgers auch noch jemand übernommen. Hierfür unser Dank an die Spender.

Es kommt Schwung in den Umbau des Feuerwehrhauses. Ein Architekt wurde mit der Planung beauftragt, die Regierung war schon vor Ort und auch der GUVV (Versicherung) hat sich schon einmal vom Ist-Zustand ein Bild gemacht. Aber eine genaue Planung steht noch nicht fest.

Am 17.03.2004 beschloss der Gemeinderat eine Gebührensatzung für die Feuerwehr. Ausgenommen davon sind aktive, passive und fördernde Mitglieder.


Am 24. April legten zum ersten mal die Jugendlichen der FFW Neunkirchen die neu geschaffen Leistungsprüfung „Jugendflamme“ mit Erfolg ab. Die Jugendlichen waren begeistert bei der Sache.


Am 20. Mai legte dann als erste Wehr im Landkreis Forchheim die FFW Neunkirchen die Leistungsprüfung THL der Höchststufe Rot-Gold ab. 

Am 20. Juni hatten wir Besuch von der FFW Wansdorf bei Berlin. Die FFW Wansdorf machte einen 3-Tagesausflug in die Fränkische Schweiz. Den Kontakt stellte ein Neunkirchner Bürger her, dessen Bruder Vorstand des dortigen Fördervereins ist. Die FFW Wansdorf wurde von uns zum Frühschoppen mit Fassbier und "Blauen Zipfeln" empfangen.

Am 26.6. veranstaltete die FFW zum ersten mal ein Johannisfeuer. Es gab schon Jahre kein öffentliches Feuer mehr, weshalb es bei herrlichem Wetter auch zu einem Riesenerfolg wurde. Das Johannisfeuer soll nun jährlich stattfinden. Austragungsort ist auch heuer wieder der Platz unterhalb des Jugendclubs an der Straße „Zu den Heuwiesen“ und zwar am Samstag, den 25.06.2005.

Am 29. Juli überreichte Herr Krüger von der Firma Tutogen der Feuerwehr einen Scheck in Höhe von 2.500€. Grund war der erfolgreiche Einsatz Anfang des Monats bei der Firma Tutogen, als bei einem Dachstuhlbrand durch schnelles Eingreifen schlimmeres verhindert werden konnte. Der Sachschaden war nur gering. Herzlichen Dank für diese Spende, die 2005 zweckgebunden in Ausrüstungsgegenstände investiert werden soll.

Am 22. September fuhren 5 Mann mit dem ICE hoch nach Luckenwalde. Dort fand die Abnahme des neuen Löschgruppenfahrzeugs LF16/12 statt. Am nächsten Tag, dem 23. 9. folgten nochmals 8 Mann mit dem Sprinter. Eine mehrstündige Einweisung fand statt, bevor es gegen 14 Uhr zurück nach Neunkirchen ging. Um 19.30 Uhr trafen wir dann mit dem neuen Fahrzeug am Feuerwehrhaus ein, wo wir von einigen Kameraden mit Fackeln schon sehnlichst erwartet wurden.

Am 25.9. wurde das Fahrzeug dann feierlich geweiht. Anschließend fand in der Zehntscheune ein großer Empfang für die knapp 250 geladenen Gäste statt. In diesem Rahmen wurde der alljährliche Ehrungsabend abgehalten.

Am 26.9. wurde dann die Bevölkerung zum "Tag der Feuerwehr" eingeladen. Trotz schlechten Wetters waren sehr viele Leute anwesend.

Am 28.9. wurde das alte Tanklöschfahrzeug von 1963 an einen Händler aus Fulda verkauft und auch am selben Tag schon abgeholt. Es fuhr sogar noch mit eigener Kraft hoch nach Fulda.

Am 21.10. tauschten wir die Tragkraftspritze TS8/8 des zum Verkauf stehenden alten Löschfahrzeugs mit Ebersbach aus. Da unsere aus dem Jahr 1990 stammte und die Ebersbacher Pumpe schon von 1977 war, bekamen diese die neuere Pumpe.

Am 23.10. rückte das neue LF16/12 zum ersten mal bei einem Einsatz aus, genau einen Monat nach Abholung.

Der Monat Oktober ging mit 20 Übungen und Lehrgängen wohl als der Übungsreichste in unserer Geschichte ein. Glücklicher Weise gab es fast keine Einsätze.

Zum 1.11.2004 trat die Gebührensatzung durch Veröffentlichung im Gemeindeblatt in Kraft. Hier sei darauf hingewiesen, dass der Markt Neunkirchen die Einsätze in Rechnung stellt und auch das Geld bekommt, nicht die Feuerwehren. 

Da aber der Gemeinderat beschlossen hat, aktive, passive und fördernde Mitglieder nicht zur Kasse zu beten, hat jeder die Möglichkeit mit einer Fördermitgliedschaft dem vorzubeugen. Deshalb wurde in einer Auflage von 4.000 der Flyer der Feuerwehr mit Werbung für den Förderverein im Gemeindeblatt verteilt.

Einsatztechnisch verlief das Jahr 2004 relativ ruhig, es waren 59 Einsätze zu bewältigen, davon 8 Brände und der Rest technische Hilfeleistungen. Jedoch kam es auch zu Großeinsätzen. Insgesamt wurden 714 Einsatzstunden von den 52 Aktiven (davon 5 Damen) geleistet. Bei insgesamt 62 Übungen verschiedenster Art wurde der Umgang mit neuem und alten Gerät geschult.

Im Jahr 2005 will man an die Erfolge des Vorjahres anknüpfen und einiges neues angehen. So soll vor allem auf Vereinsseite das Johannisfeuer am 25.06.2005 wieder stattfinden und auch am Bürgerfest soll es eine Neuerung geben. Neben dem Althergebrachten wird am Samstag Abend ein „Irischer Abend“ stattfinden. Mit Live-Musik, Hamburgern, irischem Whiskey, Guinness vom Fass und anderen Überraschungen.

Auf der aktiven Schiene bereitet man sich auf verschiedene Großübungen und Schauübungen vor. Neue Technik wird dabei zum Einsatz kommen, sowie der Umbau der Feuerwehrhauses soll vorangetrieben werden.

Wer mehr über die FFW Neunkirchen erfahren möchte, ist herzlich eingeladen uns jederzeit zu besuchen, fast jeden Montag Abend ist jemand am Feuerwehrhaus. Besuchen kann man uns auch im Internet unter www.ffw-neunkirchen.de . Wer uns als Fördermitglied unterstützen möchte findet da auch die entsprechenden Unterlagen und Infos.

Aber am meisten würden Sie uns unterstützen, wenn Sie aktiv bei uns mitmachen würden. Dabei ist es egal ob Männlein oder Weiblein, ob 8, 18 oder 28. Kommt vorbei und schnuppert rein!

Robert Landwehr, Kommandant