Ehrungsabend am 19. November 2005

Am Samstag, den 19. November, fand im Feuerwehrhaus der FFW Neunkirchen der alljährliche Ehrungsabend statt, bei dem sowohl aus dem aktiven als auch aus dem Vereinsbereich Ehrungen und Benennungen vorgenommen werden. 
Begonnen wurde der Abend nach einer kurzen Begrüßung durch den Vorstand Franz Erber mit einem Abendessen. 
Zu dem Ehrungsabend hat sich neben vielen Kameraden mit ihren Frauen auch der stellv. Landrat Schmitt, Kreisbrandrat Reinhardt Polster und Bürgermeister Wilhelm Schmitt eingefunden.

In seiner Ansprache hob Kommandant Robert Landwehr die Verdienste der zu Ehrenden hervor. Besonders die von Franz Wohlfahrt, der für 40 Jahre aktive Dienstzeit geehrt wurde. Raimund Lodes und Helmut Busch verrichteten bereits ebenfalls seit 1965 Feuerwehrdienst, haben jedoch ihre aktive Laufbahn unter-, bzw. abgebrochen und wurden daher „nur“ für 40-jährige Vereinsmitgliedschaft geehrt.
Mit etwas Wehmut mussten drei Kameraden aus dem aktiven Dienst verabschiedet werden, die die Altersgrenze von 60 Jahren erreicht haben. Dies ist Karl-Heinz Schubert, von 1986-1996 stellv. Kommandant, der insgesamt 29 Jahre aktiven Dienst geleistet hat. Gar auf 44 aktive Jahre brachte es Karl Preller und auf 43 Jahre Andreas Heinlein. Sie erhielten von der Gemeinde ein Buch als Abschiedsgeschenk.
Der feierliche Rahmen des Ehrungsabends wurde auch dazu genutzt, um Beförderungen auszusprechen. So wurde Christian von Rhein zum Feuerwehrmann, Thomas Sobel und Sebastian Schramm zum Oberfeuerwehrmann ernannt.

Stellv. Landrat Schmitt ging in seiner Ansprache auch auf die neuen Modalitäten der Ehrungen durch das Landratsamt ein, und betonte, Sinn und Zweck dieser Bedingungen sei, dass die Ehrung in einem würdigen Rahmen vollzogen, was bei der FFW Neunkirchen schon immer der Fall war und somit die notwendigen Voraussetzungen vorlagen. Er lobte die Arbeit der Neunkirchner Wehr und insbesondere die Leistung von Franz Wohlfahrt, 40 Jahre lang der Sache treu geblieben zu sein. Er sei ein Vorbild für die Jugend und für alle anderen Kameradinnen und Kameraden. Stellv. Landrat Schmitt überreichte im Namen des Bayrischen Innenministers Günther Beckstein die Ehrenurkunde und Kreisbrandrat Reinhardt Polster zeichnete ihn mit dem Feuerwehrehrenkreuz in Gold für 40-jährige Dienstzeit aus.

Auch Bürgermeister Schmitt überbrachte die Glückwünsche des Marktes und bedankte sich bei allen geehrten für ihre Leistungen zum Wohle der Bürger Neunkirchens. In seiner Ansprache ging er darauf ein, dass Neunkirchen Glück habe, nur 6 Feuerwehren zu haben. Andere Kommunen müssen auch 10 und mehr Feuerwehren unterhalten. In Zeiten knapper Haushaltskassen sei dies ein immer größer werdendes Problem, wobei in Neunkirchen aber dennoch immer die notwendige Ausrüstung angeschafft werden konnte. Leider müsse aber der ein oder andere, wenn auch notwendige, Wunsch der Feuerwehren noch einige Zeit auf sich warten lassen. 
Mit Walther Müller wurde ein langjähriges Vereinsmitglied durch den Vorstand zum Ehrenmitglied ernannt. Walther Müller hat sehr viel für den Verein geleistet und tut dies auch nach wie vor bei vielen Vereinsaktivitäten. Auch er erhielt eine Urkunde und ein kleines Geschenk. 

Im Laufe des Jahres wurden die 4 Fahrzeughallen mit einem neuen Innenanstrich versehen. Dies Geschah in ehrenamtlicher Arbeit unter der Leitung der zwei Maler Christian von Rhein und Roland Schütz. Beide brachten es auf jeweils über 200 Stunden, weshalb auch sie vom Vorstand ein kleines Dankeschön dafür erhielten.

Ein kleines Dankeschön in Form einer kleinen Blume erhielten außerdem alle anwesenden Frauen. Gerade sie seien es, die oft auf ihre Männer verzichten müssen und dies sei eine, wenn auch kleine, Anerkennung wert.
Am Schluss des Ehrungsabends wurde dem Fritz Löw „sein Ehrenhammer“ verliehen. Die Bedeutung dieses mehr als Gag gedachten Geschenks ist jedoch nur den Insidern bekannt. Nur so viel, ohne diesen Hammer hätte es wohl nie ein erfolgreiches Bürgerfest bei der Feuerwehr gegeben...

Robert Landwehr, Kommandant