"neues" Löschmittel

Als neues Löschmittel wird seit heute Löschpapier auf den Fahrzeugen mitgeführt. Neuartig ist eigentlich falsch ausgedrückt, denn es gibt es schon lange auf dem Markt. Allerdings wurde es erst in den letzten Jahren für Feuerwehrzwecke entdeckt. Löschpapier. Wer kennt es nicht! Jede Hausfrau/mann kennt die Tipps, wie man Kerzenwachs aus Tischdecken damit entfernt oder wie man Fettflecke aus Tapeten herausbekommt. Aber wie der Name es ja eigentlich sagt, zum Löschen hat man es bisher noch nie jemand genommen.

Auf dem neuen Fahrzeug wurde daher eine Trageeinheit Löschpapier mit vorgesehen. Neben ca. 500 Din-A4-Bögen verschiedenfarbigen Löschpapiers findet man in dieser Box auch noch Schere, Tesafilm und Papierschneidegerät um flexibel auf alle Größen der Brandfläche reagieren zu können. In Planung ist auch noch eine große Löschpapier-Rolle (ähnlich einer Küchenrolle), die auf einer großen fahrbaren Einmannhaspel untergebracht ist. Damit sollen in Zukunft Flächenbrände schneller und effektiver unter Kontrolle gebracht werden. Im Augenblick scheitert es noch daran, dass Löschpapier nur in DIN A4 Größe zu haben ist.

Die Vorteile von Löschpapier liegen dabei auf der Hand. Ein geringes Gewicht von nur etwa 80g pro m², kein Wasserschaden, keine giftigen Rückstände, keine Chemie. Und günstig im Anschaffungspreis ist es auch noch. In jedem Schreibwarengeschäft ist es in großen Mengen verfügbar, weshalb auch geplant ist, den Schreibwaren Stengl bei Großbränden mit in den Alarmplan mit aufzunehmen.

Die ersten Übungen damit liefen bereits sehr erfolgreich. Allerdings muss man auch Nachteile eingestehen. Durch das geringe Gewicht ist es bei Wind nicht einsetzbar, auch eine Überdruckbelüftung ist schlecht, da dadurch das Löschpapier weggeblasen wird. Aber wir sind zuversichtlich, dass die Industrie auch dafür eine Lösung finden wird.