neue Batterieladegeräte

Eine neue Generation Batterieladegeräte ist seit kurzem bei der FFW Neunkirchen im Einsatz. Durch den Defekt eines der Ladegeräte wurden wir durch Initiative eines Feuerwehrkollegen auf eine neue Generation hochwertiger Geräte aufmerksam gemacht. Für eine mehrwöchige Probezeit wurde uns von der Firma Fritec ein Gerät zum Test zur Verfügung gestellt. Aufgrund der positiven Erfahrungen haben wir uns zum Kauf der Geräte entschlossen, die noch dazu im normalen Kostenrahmen solcher Geräte liegen.

Es handelt sich um ein Spitzengerät für gehobene Ansprüche und den professionellen Einsatz speziell in Werkstätten, bei Feuerwehren und Rettungsdienst, im Katastrophenschutz und kommunalen Bereich. Es lädt Akkus mit Kapazitäten bis 150 Ah (bei 24V = 2x12V/150Ah), auch wartungsfreie und Gel-Akkus; erkennt und reaktiviert bereits sulfatierte Batterien.
Es können auch größere Batterien mit höherer Kapazität geladen werden. Es kann permanent angeschlossen bleiben. Batteriekapazität und Zustand werden microprozessorgesteuert vom Gerät erkannt, die optimal angepasste Strom/Spannungskennlinie sorgt für schnelle und trotzdem schonende Ladung mit anschließender Fahrsimulation. Automatische Unterbrechung des Ladevorgangs bei Zellenkurzschluss, Zellenausfall, Leitungsunterbrechung, Falschpolung. Kein Messen, Einstellen und Umschalten mehr; deshalb sind Fehlbedienungen ausgeschlossen. Der eingebaute Sicherheitstrenntrafo nach Schutzklasse II sorgt auch im rauhen Betrieb für Sicherheit. Ständige Diagnose und Kontrolle sind auf einen Blick durch das eingebaute Display möglich.

Zusammen mit der Rett-Box-Air ist nun für eine hohe Einsatzbereitschaft der (meist stehenden) Feuerwehrfahrzeuge gesorgt.

Ein besonderer Nebeneffekt dabei ist, das die Technik aus dem Landkreis Forchheim stammt. Die Firma hat sich in Igensdorf niedergelassen und ist im Internet unter www.fritec.de erreichbar.

Robert Landwehr
Kommandant FFW Neunkirchen