Heiße Angelegenheit

„Gut durch“ waren 8 Atemschutzgeräteträger der Freiwilligen Feuerwehren Neunkirchen und Kleinsendelbach, darunter eine Frau, nach dem Besuch der Brandübungsanlage des Freistaates Bayern am 08.05.2009 in Bamberg. In dieser gasbefeuerten Übungsanlage kann das richtige Vorgehen und zielgerichtete Ablöschen von Zimmerbränden sehr realitätsnah geübt werden. In der vom Personal der Feuerwehr Bamberg betreuten und überwachten Anlage werden „Zimmereinrichtungen“ aus Metall in Brand gesetzt. Die Feuerwehrleute gehen in voller Schutzbekleidung und unter Atemschutz mit einem Strahlrohr gegen die Flammen vor. Erst bei einer bestimmten Abkühlung durch das Löschwasser gehen die Flammen aus. Vor der Löschübung wurden die Feuerwehrleute auf die hohen Temperaturen (bis zu 350°) vorbereitet, in dem in einem Brandraum mehrere Flammen gezündet wurden.

Mit dieser Art der Ausbildung sollen die Feuerwehrleute auf echte Einsätze vorbereitet werden. Erschöpft, aber zufrieden traten alle 8 Feuerwehrler und 2 Betreuer gegen 21.30 Uhr die Heimreise an.

Jochen Cervik
Atemschutzbeauftragter