24 Stunden „im Einsatz“

Bereits den vierten 24-Stunden-Dienst erlebte die Jugendgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen a. Brand. Dieser dauerte von Samstag, den 27.03.2010, 8:00 Uhr, bis Sonntag, 28.03.2010, 8:00 Uhr und war eigentlich nur 23 Stunden lang, da in der Nacht auf Sommerzeit umgestellt wurde. Das besondere an diesem Berufsfeuerwehrtag war, dass diesmal die neue Jugendgruppe des ASB Erlangen mit gemacht hat, welche voll in das Einsatzgeschehen mit eingebunden wurde. Da beide Jugendgruppenleiter Arbeitskollegen sind, kam diese Zusammenarbeit zustande. So konnten die Einsätze wie im realen Leben mit Feuerwehr und Rettungsdienst nachgestellt werden.

Sinn und Zweck eines solchen Berufsfeuerwehrtags ist es, den Jugendlichen den Einsatzdienst - ähnlich wie bei einer Berufsfeuerwehr - zu zeigen. Für die 14 Mädchen und Jungs der Jugendfeuerwehr ist dies natürlich etwas besonderes, auch mal mit Blaulicht ausrücken zu dürfen. So erlernen sie spielerisch den Ablauf verschiedener Einsätze, um dann im wirklichen Feuerwehrleben bestens gerüstet zu sein. Es besteht natürlich auch die Hoffnung, das sich solche Aktionen unter den Jugendlichen herumsprechen und wir so neue und wichtige Mitglieder finden können. Sei es für die Jugend oder auch für die wahren Einsatzabteilung. Helfer werden immer gesucht.

Nach der Einteilung auf die Fahrzeuge und einem theoretischen Unterricht durch den ASB wurden die Jugendlichen zum ersten Einsatz gerufen. Es galt, mehrere Personen nach einem Verkehrsunfall patientengerecht mit hydraulischen Rettungsgeräten aus zwei Fahrzeugen zu retten. Dabei wurde viel Wert auf die Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst gelegt. Der Unfall wurde auf der alten Straße nach Kleinsendelbach sehr realistisch dargestellt, so dass sogar Polizei und Presse anrückten, da mit einem echten Unfall gerechnet wurde. Und da die Presse schon mal vor Ort war, haben sie auch gleich einen tollen Bericht daraus gemacht und in den lokalen Zeitungen abgedruckt. Nach dem Einrücken in das Feuerwehrhaus und dem Aufräumen und Säubern der Ausrüstungsgegenstände war erst mal das Mittagessen angesagt.

Am Nachmittag wurden die Jugendlichen zu einer Personenrettung über ein enges Treppenhaus alarmiert. Auch hier stand die Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst im Vordergrund. Die Jugendlichen der Feuerwehr konnten dabei viele neue Anregungen mitnehmen, genauso wie die Jugendgruppe des ASB die Arbeitsweise der Feuerwehr kennen lernen konnte. Im Laufe des Tages wurde noch ein Fahrzeugbrand und ein größerer Holzhaufenbrand gemeldet, der nach der Anfahrt mit Blaulicht und Martinshorn mit mehreren Strahlrohren bekämpft wurde.

Am Abend wurde der Grill angeschmissen und anschließend konnte man den Tag bei einem gemütlichen Beisammensein ausklingen lassen und die verschiedenen Einsätze auf Video nachbetrachten. Der Berufsfeuerwehrtag endete nach der Übernachtung im Feuerwehrhaus mit einem gemeinsamen Frühstück am Sonntag.

Abschließend möchten wir uns bei der Autoverwertung Lorenz für die zur Verfügung gestellten Fahrzeuge bedanken. Ebenfalls vielen Dank an die Jugendgruppe des ASB Erlangen nebst Betreuern und den Beteiligten der Freiw. Feuerwehr Neunkirchen für die Unterstützung und Mithilfe.