Tag der Feuerwehr

Nach dem Ehrungsabend am Vortag begann der Sonntag mit dem Aufbau der Fahrzeugausstellung und des Kinderprogramms auf dem Hof der Grundschule. Für’s leibliche Wohl der Besucher war mit gegrillten Spezialitäten sowie Kaffee und Kuchen bestens gesorgt.
Das spätsommerliche Wetter lies den Tag der Feuerwehr zum vollen Erfolg werden. Feuerwehrinteressierte aus Nah und Fern sowie Mitbürger des Marktes Neunkirchen konnten sich rund um die Brandschützer vom Brandbach und deren Ausrüstung informieren.
Im Mittelpunkt stand natürlich die neuste Errungenschaft der Neunkirchner Feuerwehr - der Gerätewagen Logistik 2. Hiermit haben sich die Einsatzaufgaben sowie das Einsatzgebiet massiv verändert. Neben dieser Neuanschaffung konnte man natürlich auch die anderen Neunkirchner Fahrzeuge besichtigen.
Auch für die Kleinen war einiges geboten. In der Bastelecke konnten die ganz Kleinen das Löschgruppenfahrzeug der Neunkirchner Floriansjünger nachbasteln und Feuerwehrfahrzeuge auf Papier ausmalen. Für die größeren gab es eine Negerkussmaschine sowie ein Wasserspritzhaus, bei dem die Kinder eine „brennende“ Schule mit einem D-Strahlrohr löschen mussten.
Das Highlight des Tages fand um 15:00 Uhr statt, eine Schauübung der Neunkirchner Jugendfeuerwehr. Unter Führung der Jugendwarte Christian von Rhein und Christian Kawala wurde ein Flächenbrand angenommen. Während die Besatzung des Löschgruppenfahrzeuges sich um die notwendige Verkehrsabsicherung sowie um den Aufbau der Löschwasserversorgung mit Schnellangriffsverteiler und 2 C-Schläuchen mit je einem Mehrzweckstrahlrohr kümmerte, musste die Mannschaft des Gerätewagens für das Löschwasser sorgen.
Dazu stellte die Besatzung des Gerätewagens eine unabhängige Wasserversorgung durch die Entnahme aus einem „offenen Gewässer“ (in diesem Fall ein Faltbehälter mit 3000 l Fassungsvermögen) mit mehreren Saugschläuchen und einer Tragkraftspritze sicher. Daraufhin wurde mit dem Gerätewagen, der 2.000 Meter Schlauch in 4 Rollcontainern mit sich führt, während der Fahrt eine Schlauchstrecke zwischen der Tragkraftspritze und dem Löschgruppenfahrzeug verlegt.
Es erfolgte nun der Befehl „Wasser marsch!“ und der angenommene Flächenbrand konnte mit zwei Stahlrohren erfolgreich bekämpft werden.
Wir danken allen Beteiligten der Schauübung, vor allem natürlich unserer Jugendfeuerwehr, die vor zahlreichen Zuschauern eine saubere Übungsleistung abgeliefert hat.