Wir zu Gast an der Mittelschule

"Originale Begegnung und praktisches Lernen"

Dieses von allen Lernpsychologen und Didaktikern seit Jahrzehnten geforderte Lernprinzip kann im Schulalltag aus organisatorischen Gründen leider nur selten in die Tat umgesetzt werden.

Aber in Neunkirchen am Brand haben die Profis vom Fach das Wort, wenn es in der 7. Jahrgangsstufe um Verbrennung und Oxidation geht. Robert Landwehr ist als Kommandant der örtlichen FFW prädestiniert dafür etwas über die Bedingungen für das Entstehen eines Feuers und die Lösch-Möglichkeiten zu erzählen.

Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen von H. Köberlein und H. Gertshauser ließen sich interessiert die Einsatzmöglichkeiten von Spreizer und Rettungsschere, von Löschdecke, Bindemittel und Generator erklären, bevor die eine oder der andere in dem eindrucksvollen Fahrzeug auch mal probesitzen durfte.

Höhepunkt waren dann die Beispiele aus der Praxis, Gefahren im Alltag und wie man ihnen begegnen kann… Viel ruhiger schlafen kann derjenige, der sich bei Gefahr auf die Warnung durch einen Rauchmelder verlassen kann. Und kein Schüler wird mehr vergessen, dass ein Fettbrand in der Küche niemals mit Wasser gelöscht werden darf, weil schon kleine Mengen eine große Explosion auslösen können (s. Bild).

Schüler wie Lehrer bedanken sich ganz herzlich für diese beeindruckende Vorführung der FFW Neunkirchen bei ihrem Kommandanten und seinen Helfern.

Text und Bilder: Dieter Gertshauser

Und wir hoffen natürlich, dass wir mit dieser Aktion auch ein paar der Jugendlichen für unsere Jugendfeuerwehr werben konnten!