Ehrungsabend 2014

Eine lange Tradition hat der Ehrungs- und Kameradschaftsabend der FFW Neunkirchen a. Brand, der immer am Wochenende vor dem 1. Advent gefeiert wird. So war auch heuer wieder das Feuerwehrhaus gut gefüllt und Jung und Alt hatten einen schönen Abend. Neben den Kameradinnen und Kameraden sind natürlich auch die Partner und Partnerinnen immer mit eingeladen.

Premiere hatte dabei unser 2. Vorstand Robi Schrenk, der erstmals durch den Abend führte. Nach einer kurzen Begrüßung gegen 18.30 Uhr gab es erstmal eine Stärkung in Form eines Abendessens bevor es mit den Ehrungen losging.

Nach einem kurzen Totengedenken, besonders an die beiden in diesem Jahr verstorbenen Kameraden Fritz Herzing und Erhard Bezold, begrüßte Robi Schrenk auch unseren Bürgermeister Heinz Richter mit Frau.

Als erstes geehrt wurde Richard Nepf. Ihm wurde die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Er ist der Feuerwehr bereits seit 43 Jahren treu und hat als ehemaliger Maschinist der aktiven Truppe wertvolle Dienste geleistet. Auch seine Mithilfe bei den anstehenden Feuerwehrfesten wurde herausgehoben. Mit Vollendung des 65. Lebensjahres ist ihm nun die Ehrenmitgliedschaft zuteil geworden.


v.l.n.r.: Richard Nepf, Annika Kuhl (Kassier), Robi Schrenk (2. Vorstand)

Robi Schrenk bedankte sich anschließend bei der gesamten alten Vorstandschaft für die geleistete Arbeit, bevor der nächste zu Ehrende an die Reihe kam. Dies war unser ehemaliger Vorstand Franz Erber, welcher im Januar dieses Jahres nicht mehr zur Wahl angetreten war. Er ist bereits 38 Jahre lang aktiver Feuerwehrmann und war 24 Jahren in der Vorstandschaft tätig. Zuerst zwölf Jahre lang als Kassier, dann 12 Jahre lang als Vorstand. In dieser Zeit konnte er die Feuerwehr prägen und formen, so dass heute ein gesunder Verein mit vielen Höhepunkten im Jahr existiert. Aus diesem Grund wurde Franz Erber nun zum Ehrenvorstand ernannt.


Franz Erber, neuer Ehrenvorstand (links)

Kommandant Robert Landwehr ehrte als nächstes Wolfgang Herzing. Wolfgang Herzing war 18 Jahre lang 2. Kommandant und auch er trat in diesem Jahr nicht mehr zur Wahl an. Er deckt so ziemlich das gesamte Spektrum eines Feuerwehrmanns ab, ist Atemschutzgeräteträger, Maschinist, Zugführer und Ausbilder für Absturzsicherung. Aus diesem Grund wurde er zum Ehrenadjutanten ernannt.


Wolfgang Herzing, neuer Ehrenadjutant (links)

Nach einer kurzen Pause standen dann Beförderungen an. Befördert wurden:


Während den Beförderungen

Die Hochwasserkatastrophe von 2013 hatte auch noch Auswirkungen auf den Ehrungsabend. So konnten nun alle aktiven eine Fluthelferanstecknadel mit einer Urkunde des Bayrischen Ministerpräsidenten in Empfang nehmen. Diese wurden nun durch den Kommandanten verliehen, da sie erst nach dem letzten Ehrungsabend eingetroffen waren. Dass auch 2014 wieder eine Hochwasserkatastrophe, zumindest diesmal lokal auf Neunkirchen bezogen, stattfand unterstreicht diese Auszeichnung.

Das Highlight des Ehrungsabends kommt aber immer zum Schluss. Seit Jahren gibt es, nicht ganz so ernst gemeinte, aber amüsante Ehrungen. So konnte unser in Rente gegangener Kamerad und „Hauselektriker“ Karl-Heinz Schubert seine Ehrung zum „Altstrippenzieher“ in Form einer Urkunde und eines Geschenkes entgegen nehmen.
Überrascht wurde dann noch Kommandant Robert Landwehr von Franz Erber. Er erhielt die Auszeichnung „Ehrentaucher“ und ein Geschenk in Form von Schwimmflügeln. Hintergrund war eine Reinigungsaktion des Brandbaches am Bürgerfest, wo er sich in sommerlicher Bekleidung in die „Fluten“ des Brandbachs stürzte um dort hineingeworfene Gegenstände herauszuholen.


Karl-Heinz Schubert (rechts), jetzt "Altstrippenzieher"...


...und Kommdandant Robert Landwehr (rechts), neuer "Ehrentaucher"

Den Abschluss des Abend bildete dann Jugendwart Christian von Rhein, der seinem Stellvertreter Christian Kawala ein kleines Geschenk überreichte, da er ihn in diesem Jahr sehr oft vertreten musste.