Brand einer Werkstatt in einem landwirtschaftlichem Nebengebäude am 29.01.2005
Einsatz Nr.: 06/05
Einsatzdatum: 29. Januar 2005
Alarmzeit: 21.03 Uhr
Einsatzort: Rosenbach, 
Schadensereignis: Werkstattbrand
Anwesende Feuerwehren: Rosenbach (TSF)
Neunkirchen (MZF, TLF 16/25, LF16/12)
Uttenreuth (ELW 10/1, MZW, DLK, LF16/12)
Dormitz (LF8/6)
Einsatzdauer: 2 Stunden
Einsatzbeschreibung: Vermutlich durch Funkenflug nach Flexarbeiten geriet eine Werkstatt in einem landwirtschaftlichem Nebengebäude in Brand. Mittels Schnellschaumrohr wurden die Flammen rasch gelöscht, jedoch kam es immer wieder durch verschiedene Gefahrgüter und Spraydosen zu Explosionen, weshalb der Raum dann mit Mittelschaum abgelöscht wurde. Dennoch kam es unter einem Dieseltank mit mehreren hundert Litern (siehe Foto) immer wieder zu Explosionen mit Stichflammen. Der Tank wurde daraufhin von seinem ursprünglichen Standort an der Wand weggezogen um zu sehen, was sich dahinter und darunter befand. Hinter dem Tank hatte sich eine große Menge Metallspäne (vorwiegend Aluminium), Staub und Öle angesammelt, welche durch die große Hitze in Brand gerieten. Wasser aus dem sich zersetzenden Schaum bildete dann das sog. Knallgas (Wasserstoff), was zu diesen Explosionen führte. Sand aus inzwischen an die Einsatzstelle gebrachten Sandsäcken wurde nun als Löschmittel erfolgreich eingesetzt.

Ein Feuerwehrmann wurde leicht verletzt, als er mit dem Luftschlauch seines Atemschutzgerätes an einem Rohr hängen blieb und sich die Maske teilweise vom Gesicht riss. Dadurch atmete er den aggressiven Brandrauch ein und musste kurzzeitig im Rettungswagen behandelt werden. Er konnte jedoch nach kurzer Behandlung diesen wieder verlassen.

Foto