Großbrand der Habernhofer Mühle
Einsatzdatum: Mittwoch. 26. Juni 2009
Alarmzeit: 0.48 Uhr
Einsatzort: Weiher, Habernhofer Mühle

Größere Kartenansicht
Schadensereignis: Großbrand mehrer Gebäude und Silos
eingesetzte Kräfte: Neunkirchen (MZF, LF 16/12, TLF 16/25), Dormitz, Weiher, Kalchreuth, Uttenreuth, Marloffstein, Baiersdorf, Buckenhof, Erlangen, Spardorf, THW
Einsatzdauer: 3 Stunden
Einsatzbeschreibung:

Zur Unterstützung eines Großbrandes in der Habernhofer Mühler wurde die Feuerwehr Neunkirchen in der Nacht zum Mittwoch alarmiert. Vermutlich wegen eines technischen Defektes brach in einer Scheune der mehrere Gebäude umfassenden Großmühle ein Brand aus. Dieser griff rasch auf weitere Gebäude und Silos über.

Die Lage beim Eintreffen war, dass viele Gebäudeteile bereits in Vollbrand standen und die Flammen dutzende Meter hoch in den Himmel schlugen. Alleine die etwa 25m hohen Silos standen wie Fackeln da. Von der Ostseite hatten die Wehren aus der VG Uttenreuth, unter anderem mit DLK, bereits mit der Brandbekämpfung begonnen. Unser Einsatzbefehl  lautete, zusammen mit Baiersdorf (auch mit DLK), von Osten her einen Brandabschnitt aufzubauen. Die Anfahrt erfolgte dann über einen Feldweg aus Dormitz.

Die Wasserversorgung übernahm Dormitz mittels TS8/8, sowie das TLF aus Neunkirchen. Der Löschangriff wurde durch das LF8/6 aus Dormitz, dem LF16/12 aus Neunkirchen und der Baiersdorfer Drehleiter per Monitor vorgenommen. Durch die in unmittelbarer Nähe fließende Schwabach war zumindest die Wasserversorgung gesichert.

Nach etwa zwei Stunden waren die größten Flammen gelöscht und das Feuer unter Kontrolle. Ein Übergreifen auf das Wohnhaus und weitere Gebäudeteile konnte unter massiven Löscheinsatz verhindert werden, der zu Spitzenzeiten aus 15B- und 15C-Rohren, sowie den zwei Monitoren der Drehleitern bewerkstelligt wurde. Wasser wurde mit insgesamt 8 Pumpen aus der Schwabach angesaugt. Etwa 140 Mann waren im Einsatz.

Zu den weiteren Ablöscharbeiten wurde das THW hinzugezogen, die die Gebäudeteile zum Teil abtrugen. Ausserdem kam ein LiMA zur Ausleuchtung zum Einsatz.

Die FFW Neunkirchen konnte nach etwa 2,5h die Einsatzstelle wieder verlassen, Dormitz kehrte in den frühen Morgenstunden zurück. Die Restlöscharbeiten zogen sich jedoch noch den ganzen Tag hin. Auch an den Folgetagen gab es immer noch kleine Nester abzulöschen.

weitere Berichte hierzu:
FFW Uttenreuth
Kreisfeuerwehrverband ERH
Fränkischer Tag
Erlanger Nachrichten

Fotos: