Scheunenbrand in Großenbuch
Einsatzdatum: Montag, 24. Mai 2010
Alarmzeit: 18.03 Uhr
Einsatzort: Neunkirchen, OT Großenbuch

Größere Kartenansicht
Schadensereignis: Scheunenbrand
eingesetzte Kräfte: Großenbuch (TSA)
Neunkirchen (MZF, LF 16/12, TLF 16/25),
Kleinsendelbach (LF8/6),
Weiher (LF8/6)
Einsatzdauer: 1 Stunde
Einsatzbeschreibung:
Am Pfingsmontag wurde ein Scheunenbrand gemeldet. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle war der Besitzer sowie die Ortsfeuerwehr bereits dabei, den Brand, der sich gerade in der Entstehung befand, bereits zu bekämpfen. Durch dieses schnelle und umsichtige Eingreifen des Besitzers, sowie eines Nachbarn mittels Feuerlöschern und eines Hochdruckreiniger konnte der Brand bis zum Eintreffen der Wehren eingedämmt werden. Nur wenige Meter neben dem Brandherd im Dachgeschoß lagerte trockenes Heu. Ebenso wie jede Menge Holzpellets. Hinzu kommt auch noch, dass das südliche Dach komplett mit einer Photovoltaik-Anlage bestückt ist. Die Ursache für den Brand liegt aber vermutlich in einer schon älteren Elektroverteilerdose.
Es war somit die Rettung in letzer Sekunde, hätte das Heu Feuer gefangen, wäre die Scheune wohl kaum zu halten gewesen. Durch zwei Atemschutztrupps wurde dann der Brandherdt komplett abgelöscht und das Brandgut herausgeschaufelt. Der Besitzer und der Nachbar zogen sich eine Rauchgasvergiftung zu und wurden vorsorglich ins Klinikum Forchheim gebracht. Nur durch ihr Eingreifen steht die Scheune noch. Nach einer Kontrolle mit der Wärmebildkamera blieb die Ortsfeuerwehr zur Brandwache vor Ort.
Fotos:

 

Ein seltenes Bild bei einem Scheunenbrand: Feuerwehrleute stehen herum, denn durch das schnelle Eingreifen des Besitzers und eines Nachbarn mussten nur zwei Atemschutztrupps zu Nachlöscharbeiten eingestzt werden.