Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person
Einsatzdatum: Samstag, 05. Januar 2013
Alarmzeit: 13.49 Uhr
Einsatzort: ST2243, Neunkirchen-Effeltrich, Höhe Honings

Größere Kartenansicht
Schadensereignis: Verkerhsunfall mit eingeklemmter Person
eingesetzte Kräfte: FFW Neunkirchen
FFW Hetzles
FFW Langensendelbach
FFW Baiersdorf
Einsatzdauer: 2 Stunden
Bericht: Der zweite Einsatz des Tages war von der FFW Neunkirchen a. Brand kurz vor 14 Uhr zu leisten. Es wurde zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person nahe Honings alarmiert. Ebenso wurde die FFW Hetzles, die FFW Langensendelbach und die FFW Baiersdorf wegen des Rüstwagens alarmiert.

Noch während der Anfahrt wurde von der Leitstelle durchgegeben, dass mindestens eine Person eingeklemmt, sowie bis zu 7 Personen verletzt sind, darunter viele Kinder. An der Einsatzstelle eingetroffen zeigte sich folgendes Bild. Ein PKW lag auf dem Dach quer über die Straße, ein weiterer PKW stand abseits der Straße im Graben. Die eingeklemmte Person war im auf dem Dach liegenden PKW zu beklagen. Im anderen PKW waren die Kinder dem ersten anschein nach "wohlauf" und keine weitere Person eingeklemmt, so dass sich unsere Arbeiten auf die eingeklemmte Person konzentrierte, während sich andere Einheiten sowie der Rettungsdienst um die anderen Personen kümmerten.

In Zusammenarbeit mit der FFW Langensendelbach wurde mit der Rettung der eingeklemmten Person begonnen, was sich aufgrund der Lage als kompliziert herausstellte, da das Fahrzeug eben auf dem Dach lag und die Frau im Kopfbereich eingeklemmt war. Das Fahrzeug wurde zunächst stabilisiert und mit zwei Rettungszylindern im Heckbereich angehoben. Nachdem mithilfe der hydraulischen Rettungssätze die Türen und weitere Karosserieteile entfernt wurden, konnte die
verletzte Person an den Rettungsdienst übergeben werden. Leider verstarb die Frau jedoch am nächsten Tag an ihren schweren Verletzungen im Krankenhaus.

Nach der Befreiung der Frau konnten wir die Einsatzstelle wieder verlassen, die Feuerwehren Langensendelbach und Hetzles übernahmen die Vollsperrung der Straße für weitere Ermittlungsarbeiten und bis zum Abtransport der Fahrzeuge, was zirka 3 Stunden dauerte.

Fotos:

 
Bilder: FFW Neunkirchen und Florian Burkhardt