11.05.2006
zur vorherigen Rubrik
Home

Löschgruppenfahrzeug LF8

Funkrufname: Florian Neunkirchen 43/1
Besatzung: 1/8 (Gruppe)
Baujahr: 1975
Fahrgestell: Mercedes Benz 608
Pumpe: Vorbau-Feuerlöschkreiselpumpe, 800 l/min bei 8 bar
Tragkraftspritze TS 8, 800l/min bei 8 bar
Besondere Beladung: 4 Atemschutzgeräte
benzinbetriebener Hochleistungslüfter
Greifzug Z16
3 Handsprechfunkgeräte (2m)
Bordfunk 4m
Motorsäge
Schaumausrüstung für Schwerschaum
5kW-Notstromaggregat
Strahlerstativ mit 1000W-Strahlern
Hochleistungslüfter
Hersteller: Bachert
Sonstiges: War in der Regel das Fahrzeug, welches nach dem TLF ausrückte. Dieses Fahrzeug durfte noch mit einem Führerschein der Klasse 3 gefahren werden. Es wurde im März 2005 über Ebay verkauft, da es durch das LF16/12 ersetzt wurde. Das Fahrzeug dient nun in einem 300-Seelendorf namens Unterliezheim (Nähe Nördlingen) als Einsatzfahrzeug.

 

Fahrerraum
Im Fahrerraum sind Handlampen, Karten und Funkgeräte (2m und 4m) untergebracht.
Mannschaftsraum
Hier sind unter den Sitzbänken verschiedene Ausrüstungsgegenstände, wie z. B. Gurte, Stahlseile, Motorsäge, usw. vorhanden. Auch der Greifzug hat unter der hinteren Sitzbank seinen Platz, in den Geräteräumen war kein Platz mehr dafür.
Geräteraum 1
Hier befinden sich vier Atemschutzgeräte, Ersatzflaschen und Masken. Ein Erdanker für den Greifzug, sowie Umlenkrollen sind auch im Geräteraum 1 untergebracht. Ebenso ein Stativ, Kabeltrommel und ein 1000W-Strahler. 
Geräteraum 3
Hier sind eine Schlauchhaspel mit 5 C-Schläuchen, sowie mehrere B-Schläuche untergebracht. Dazwischen finde sich Äxte, Verteiler und Kleinmaterial.
Geräteraum 2

Unten sind Schaummittel und ein Notstromaggregat mit 5 kW enthalten.  Darüber ist der Hochleistungslüfter gelagert.

Hochleistungslüfter von Leader:

Vermehrt Keller- und Küchenbrände machten diese Anschaffung notwendig. Der Lüfter wird von einem 6PS-Benzinmotor angetrieben und hat eine maximale Luft-Leistung von 36.000m³/h. Die Ausströmgeschwindigkeit der Luft kann bis zum 170km/h betragen. Bei verrauchten Gebäuden wird dieses Gerät z.B. an der Eingangstür in Stellung gebracht. Durch ein geöffnetes Fenster kann dann der Rauch schnell aus dem Gebäude geblasen werden. Das Gerät läst sich von einer Person transportieren und im Stellung bringen.

Geräteraum 4

Oben befinden sich B-Schlauche und Kleinmaterial, unten eine Schlauchhaspel sowie B-, C-, und D-Strahlrohre.
Geräteraum 5
Hier ist die im Heck eingeschobene Tragkraftspritze TS8/8 mit den darüber gelagerten 6 Saugschläuchen.
d

11.05.2006
zur vorherigen Rubrik

Home
d