Tanklöschfahrzeug TLF 16/25



Funkrufname: Florian Neunkirchen 21/1
Besatzung: 1/5 (Staffel)
Baujahr: 1990
Fahrgestell: Mercedes Benz 1120
Kennzeichen: FO-MN 211
Pumpe: Feuerlöschkreiselpumpe, 1.600 l/min bei 8 bar
Wassertank: 2.500 Liter
Besondere Beladung: 4 Atemschutzgeräte (2 davon in der Mannschaftskabine)
Rettungssatz (Rettungsschere, Rettungsspreizer) auf Haspel mit 20m-Hochdruckschläuchen 
(Neuanschaffung im Jahr 2002, da der alte Satz von 1975 war)
ein Rettungsstempel
Octobus Airbagsicherung für Fahrer und Beifahrer
Kettensatz für Rettungsspreizer
2 Hochdruckhebekissen mit Steuereinrichtungen
Bordfunk 4m
4 Handsprechfunkgeräte (2m)
Trennschleifer und Motorsäge
Hitzeschutzanzüge
Schnellangriffsschaumrohr
Schwer- und Mittelschaumausrüstung
Tauchpumpe
1000 Watt-Strahler mit Stativ
5kW-Notstromaggregat
Fluchthauben
Standheizung (Webasto)
Gasmessgerät
Frontblitzer
Hersteller: GFT
Sonstiges: Durch den eingebauten Wassertank eignet sich dieses Fahrzeug besonders bei Bränden außerhalb geschlossener Bebauung. Auch zum Transport von Frischwasser ist es geeignet. Die Umfangreiche Beladung mit THL macht es jedoch zu einem Fahrzeug, welches bei nahezu allen Einsätzen eingesetzt werden kann.
Anschaffungskosten: 300.000 DM

 

Fahrer- und Mannschaftskabine




Hier sind unter den Sitzbänken verschiedene Ausrüstungsgegenstände, wie z. B. Rettungsdecken, Stahlseile, Absperrbänder, usw. vorhanden. Des weiteren befinden sich zwei Atemschutzgeräte im Mannschaftsraum, die bereits während der Fahrt aufgesetzt werden können. Somit ist ein schnelles Eingreifen an der Einsatzstelle möglich.
Geräteraum 1 - G1
Hier befinden sich die restlichen zwei Atemschutzgeräte, Ersatzflaschen und Masken. Auch ist hier der hydraulische Rettungssatz mit Zubehör untergebracht. Ergänzt wird die Beladung durch Verteiler, Mulden, Spaten und Hacken.

Der Rettungssatz ist mit dem Notstromaggregat verbunden, weshalb der gesamte Satz beim Einsatz auch auf dem Fahrzeug verbleiben kann. Durch die 20m langen Schläuche ergibt sich ein großer Bewegungsspielraum. Reicht dieser dennoch nicht aus, kann der gesamte Satz auch vom Fahrzeug getrennt betrieben werden.

Geräteraum 3 - G3
Hier sind eine Schlauchhaspel mit 5 C-Schläuchen, sowie mehrere B-Schläuche untergebracht. Daneben befinden sich Verkehrsleitkegel, Tauchpumpe und weiteres Zubehör für den Rettungssatz.
Geräteraum 2 - G2

Hier sind Schaummittel und -rohre, Standrohr, Strahlrohre und ein Notstromaggregat mit 5 kW enthalten. Das Notstromaggregat dient zur Stromversorgung der Rettungsschere, sowie der darüber gelagerten 1000 Watt-Strahler. Es liefert eine Ausgangsspannung von 230V und 400V. Über den Schaummittelbehältern sind 4 Hitzeschutzhauben zu finden.
Geräteraum 4 - G4

Im linken Teil befindet sich wieder Schlauchmaterial und die Schnellangriffseinrichtung mit 30m-S-Schlauch. Rechts davon sind Motorsäge, Hebekissen, Kabeltrommeln, Werkzeugkasten und Trennschleifer gelagert.
Geräteraum 5 - G5

Im Heck ist eine eingebaute Feuerlöschkreiselpumpe vorhanden. Im oberen Schub befinden sich Übergangsstücke, Sammelstück, Saugkorb und sonstiges Zubehör.

zum Mehrzweckfahrzeugzum LF16/12