Endspurt...

Der letzte größere Bauabschnitt bei der Sanierung des Feuerwehrhauses hat im Juli 2016 begonnen. Mit mehreren Arbeitsdiensten wurde das Erdgeschoß "entkernt". D.h. es wurden die alten Eingangsfließen entfernt ebenso wie die sanitären Anlagen. Zur Verlegung der neuen Wasserleitungen mussten die Holzdecken entfernt und die alten Rohre freigelegt werden. Nun folgt das Verputzen der Wände, Verlegen von neuen Fliesen, Anbringen von neuen Decken sowie die Installation der neuen Sanitäranlagen. Die größte Veränderung gab es jedoch im Eingangsbereich. Hier erfolgte am 6. August der Einbau einer Tür zu den Fahrzeughallen hin. Bisher gab es keine Verbindung zwischen Sozialtrakt (wo auch die Werkstätten sein werden) und den Fahrzeughallen. Bis Ende August hoffen wir mit dem Gröbsten durch zu sein, so dass langsam wieder Normalität eintritt. Danach folgt dann der Einbau einer neuen Küche sowie die Einrichtung einer Werkstatt, so dass der Gerätewart und Atemschutzwart ihre eigenen Bereiche haben.

Ein leeres und entdekoriertes FW-Haus.

   

Der alte nicht mehr zeitgemäße Rauputz aus den 70er wurde mit einem Glattputz versehen. Dies war auch notwendig, weil der Sicherungskasten verlegt wurde und so ein Loch in der Wand klaffte.

Bodenfliesen, Decken, Wandanschlüsse, ... alles erstmal raus damit.

Parallel zum Verputzen wurde unter ohrenbetäubendem Lärm der neue Zugang von der Halle in den Sozialtrakt aus dem Beton geschnitten.

    

Das erste Stück wird herausgehoben.

Nachdem das letzte und vierte Stück entfernt war ergab sich ein neuer und ungewohnter Blick.